Danke für die Unterstützung in der 1. Bundesliga:

KC Alle Neun Bosserode

 Nächste Spiele

31.10.2020, 13:30 Uhr
 SK Münstermaifeld KC Alle Neun Bosserode 1

01.11.2020, 10:00 Uhr
Blau Weis Herfa 2 – KC Alle Neun Bosserode 2 

Spitzensport in der Region fördern

Für Fahrt- und Übernachtungskosten suchen wir Unterstützer.

8. Spieltag HeLi 2011

von | 13. November 2011

Leider wurde es nichts mit dem Punkt in Wettenberg, obwohl die Jungs uns 3 Ergebnisse angeboten haben die machbar gewesen wären.

Michi (845 – 10) und René (793 – 4) gegen Klaus Künstling (816 – 8) und Jörg Schnell (859 – 12)
Es entwickelten sich „Duelle“ zwischen René und Klaus sowie zwischen Michi und Jörg. Am Ende behielten die Wettenberger aber doch jeweils die Oberhand. Renè spielte, bis auf Bahn 1, alle Bahnen recht sicher und brachte auf seiner Schlußbahn 2 Klaus noch ein wenig unter Druck. Mit 6 Vollen in die letzte Räumergasse gestartet unterbrach dann ein Seilknoten seinen Rhythmus. Nach dieser Unterbrechung wollte ihm einfach keine Volle mehr gelingen. Somit zog Klaus dann entgültig davon. Michi kämpfte sich sehr gut über die Bahnen. Keine Fehler machend, und alle Bahnen über 200 spielend blieb er immer an Jörg dran, der hielt jedoch seinen Vorsprung von der Startbahn (Michi 205 – Jörg über 220) ständig aufrecht. Spielte Michi ein paar Volle war sich Jörg nicht zu schade es ihm gleich zu tun. Am Ende lieferten beide eine starke Zahl ab, die Jörg sogar die 12 EWP einbrachte. Mir unserem Anfang konnten wir dennoch sehr zufrieden sein. 1 Top Ergebnis auf unserer Seite und von Wettenberg eins, das angreifbar schien. Nur 37 Holz Rückstand, es fing wirklich recht gut für uns an.

Sigurd (766 – 2) und Tobi (812 – 6) gegen Kai-Uwe Schnell (813 – 7) und Klaus Stein (795 – 5)
Der Mittelblock brachte dann leider schon die Vorentscheidung des Spieles. Ich startet auf Bahn 1 die ich, wie schon im Vorjahr, überhaupt nicht getroffen habe. 171 Holz sind einfach viel zu wenig um hinterher noch etwas ausrichten zu können. Auch wenn die Bahnen 2 – 4 noch knapp 600 Holz brachten, bringen Ergebnisse weit unterhalb der 800 die Hausherren nicht ansatzweise ins Grübeln. Tobi spielte ähnlich wie letztes Jahr eine gute Kugel, hatte am Ende aber wirklich Pech und es blieb ihm im vorletzten Wurf die Volle versagt. Hätte er diese Volle geworfen, wäre er mit seinem Ergebnis sowohl vor Kai-Uwe als auch vor Klaus Künstling gewesen. Kai-Uwe hatte somit das Glück des Tüchtigen, waren doch seine 813 durchaus vorentscheidend für das gesamt Spiel. Ähnlich erging es Klaus „Stoni“ Stein. Mit seinem letzten Wurf musste er unbedingt ein 8 oder 9 werfen um an René vorbeiziehen zu können. „Entweder Oder“ sagte er neben mir auf seiner Schlußbahn 3! Und tatsächlich, er spielte eine blitzsaubere 9 und somit 2 Holz mehr als René. Man kann also sagen das die letzten 3 Kugeln die Vorentscheidung Richtung Gesamtsieg der Wettenberger gebracht haben. Anstatt 7 Wertungen sicher zu haben waren es nun nur 4. 67 Holz Rückstand waren zwar noch akzeptabel, die Aufgabe für unseren Schlußblock war nun aber doch eine recht große. Beide mussten die 816 überspielen um doch noch den Punkt für uns zu realisieren.

Dietmar (775 – 3) und Thilo (758 – 1) gegen Jörg Ahnert (854 – 11) und Rainer Scheidt (836 – 9)
Sowohl Dietmar als auch Thilo merkte man von der ersten Kugel an das sie die Bahn nicht zu ihrer Lieblingsbahn erklären werden. Thilo gelang keine Bahn über 200 und somit musste er sich am Schluß mit dem Holzmichel zufrieden geben. Dietmar lies, wie wir anderen auch, schon auf der Startbahn die notwendigen Holz liegen um dann doch noch ins Geschehen eingreifen zu können. Auch seine 775 sind gegen diese Wettenberger Mannschaft einfach zu wenig. Jörg und Rainer hingegen lies das alles recht kalt. Sicher ihre Bahnen jenseits der 200 spielend, liesen Sie nie einen Zweifel daran, Michi’s Ergebnis überspielen zu wollen. Jörg hatte den Tagessieg angepeilt. Am Ende fehlten ihm 5 Holz dazu, Michi überspielte er aber doch mit 9 Holz. Rainer’s Ergebnis reichte es dann nicht ganz Michi zu überspielen, daß änderte am sicheren Sieg der Heimmannschaft aber auch nichts mehr.

Mit 4973 gegen 4749 ging das Spiel mit 224 Holz am Wettenberg. 52 zu 26 EWP sind ebenfalls eine deutliche Aussage. Hält Wettenberg diese Form wird es für jeden Gegner schwer etwas zählbares aus Wismar zu entführen. Wettenberg untermauert jedenfalls seine Ansprüche im Aufstiegskampf noch ein Wörtchen mitreden zu wollen.

Im nächsten Spiel steht ein Heimspiel an. Gegen Marburg sollte es möglich sein einen Dreier einzufahren.

Gruß
Sigurd