Danke für die Unterstützung in der 1. Bundesliga:

KC Alle Neun Bosserode

HNA aktuell, Dienstag, 22. März 2022, Rotenburg-Bebraer Allgemeine / Sport.

von | 22. März 2022

AN Bosserode ist am Ziel.

Sportkegler schaffen mit 2:1-Sieg gegen Iserlohn den Bundesliga-Klassenerhalt

Raßdorf – Die Sportkegler von AN Bosserode haben den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga geschafft. Dazu reichte ein knapper 2:1-Sieg (41:37 EWP, 4871:4734 Holz) gegen Ninepin 09 Iserlohn, die durch den Punktgewinn den Klassenerhalt ebenfalls unter Dach und Fach brachten. Einer der Bosseröder Garanten des Erfolgs war Thilo Köhler als Tagesbester mit starken 877 Holz.

Trotz des Ausfalls der beiden Leistungsträger Andreas Sekulla und Michael Reith sicherte sich AN den Sieg. Die als Vertretung in die Mannschaft gekommenen Sigurd Staniczek und Marlon Bartholomäus schlugen sich gut.

Sind am Ziel: Stefan Michel (hinten von links), Andreas Sekulla, Thilo Köhler, Sigurd Staniczek, Tobias Brill (vorne von links), Rene Windolf und Michael Reith. Fotos: Bernd Hakenes

Aufgrund der Ausfälle war Sportwart Tobias Brill wieder gezwungen umzustellen. Diesmal spielten im Startblock Köhler und Staniczek. Ersterer agierte von Anfang an sehr konzentriert auf und spielte alle Bahnen sicher über die 200er-Marke – mit einer Startbahn 2, auf der er 221 Holz erzielte und dann noch 205 Holz auf Bahn 3, 216 Holz auf Bahn 4 und sehr starke 235 Holz auf Bahn 1.

Damit hatte Köhler nicht nur die beste Einzelbahn des Wettkampfs gespielt, sondern holte 877 Holz (12 EWP) als Tagesbester. Staniczek wiederum spielte zwei gute und zwei weniger gute Bahnen und kam auf 774 Holz (3 EWP). Seine Blockgegner aus Iserlohn, Matthias Gronwald und Sascha Bacinski, kamen auf 783 Holz (5 EWP) und 808 Holz (8 EWP).

Im Mittelblock kam neben Mannschaftskapitän Tobias Brill der Jüngste der Mannschaft, Marlon Bartholomäus, zum Einsatz. Auch er hatte zwei gute und zwei weniger gute Bahnen und war bei aller Aufregung mit seinen 730 Holz (1 EWP) nicht ganz zufrieden. Blockpartner Tobias Brill als Routinier spielte drei sehr gute Bahnen mit 230, 230 und 220 Holz. Einzig auf Bahn 3 kam er nur auf 193 Holz, was ihm insgesamt starke 873 Holz (11 EWP) einbrachten.

Damit lag er nur fünf Holz hinter Köhler, hatte aber alle Gästespieler sicher im Griff. Da Iserlohns Christian Wiese (809 Holz/9 EWP) und Daniel Kurzius (746 Holz/2 EWP) weniger dagegenzusetzen hatten, lagen die Bosseröder nach zwei Blöcken mit 108 Holz in Führung und es kam langsam Freude über den angepeilten Klassenerhalt auf – war es doch äußerst unwahrscheinlich, dass die beiden folgenden erfahrenen Bosseröder Akteure, René Windolf und Stefan Michel, diese Führung noch abgeben würden.

Bei Windolf lief es nicht ganz so rund, wie er es sich vorgestellt hatte. Nur zwei gute Bahnen spielend, ließ er am Schluss mit guten 834 Holz (10 EWP) aber alle Gästespieler hinter sich. Auch Michel lag am Samstag im Trend der Mannschaft: zwei gute Bahnen und zwei weniger gute Bahnen brachten ihn immerhin auf 783 Holz (4 EWP). Bei den Gästen spielten Thomas Bräutigam 799 Holz (7 EWP) und Raphael Kerckhoff 789 Holz (6 EWP).

Die Unterstützer aus der 2. Mannschaft: Bodo (von links), Adrian, Marlon Bartholomäus und Hannes Killmer.

Damit war das Ziel Klassenerhalt in der Bundesliga erreicht – auch dank der sehr guten Unterstützung aus der zweiten Mannschaft.

Deutscher Meister wurde die SK Heiligenhaus, bei der wegen Punktgleichstand die Einzelwertungspunkte (EWP) entscheidend waren. Da lag Heiligenhaus gegenüber KF Oberthal vorn.  red