Danke für die Unterstützung in der 1. Bundesliga:

KC Alle Neun Bosserode

Nächste Spiele

19.09.2020, 14:00 Uhr
KC Alle Neun Bosserode 1 – KSC Landsweiler

19.09.2020, 17:00 Uhr
KC Alle Neun Bosserode 2 – Gute Fahrt Fulda 2

Spitzensport in der Region fördern

Für Fahrt- und Übernachtungskosten suchen wir Unterstützer.

Spielbericht 11 Spieltag Hessenliga 2014 – 2015

von | 8. Dezember 2014

Sicherer Sieg gegen Kirberg.
Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung liessen wir den Männern aus dem Vordertaunus keine Chance! Gleichzeitig wurde mit dem Sieg auch die Tabellenführung behalten.

1 Block
Tobi (854 – 11) und Michi (856 – 12) gegen Michael Stein (804 – 7) und Manuel Mewes (719 – 2)
Unsere Paradeblock lies sich wieder nicht lange bitten und stellte das Spiel gleich zu Anfang auf Sieg. Quasi im Gleichschritt spielten die beiden konstant gute Zahlen und liesen Michael Stein nie eine Chance in das Wettkampfgeschehen einzugreifen. Michi mit einer 218er Startbahn auf der 2 und Tobi mit 209 auf der 4 liesen von Anfang an nie einen Zweifel daran wer hier als Sieger von der Bahn geht. Michi lies dann noch 206, 223 und 209 folgen. Tobi hielt hier mit 221, 224 und zum Schluß 200 stark dagegen, lag zwischenzeitlich auch knapp vor Michi, musste sich dann aber mit Platz 2 im Block zufrieden geben. Michael Stein machte ein gutes Spiel. Über 800 LP sieht man bei uns auf der Bahn recht selten für einen Gast. Trotzdem reichte das heute nicht für eine Top Platzierung. Manuel Mewes hingegen bekam die Bahn nie in den Griff und musste mit nicht zufriedenstellenden 719 den letzten Platz im Block hinnehmen. Zwei kaum angreifbare Zahlen von uns, ein gutes Ergebnis von Michael aber auch ein Ergebnis von Manuel das uns keine Sorgen machte. Mit nun schon 195 LP Vorsprung war das Spiel vom Gesamtergebnis her praktisch schon gelaufen. 

2 Block
Thilo (827 – 10) und Siggi (825 – 9) gegen Kurt Bauer (624 – 1) und Oliver Wlosczyk (745 – 3)
Im zweiten Block ging es ähnlich weiter wie im ersten. Thilo und ich immer im Gleichschritt weit vor Kurt Bauer und auch sicher vor Oliver Wlosczyk spielend, liesen somit auch im zweiten Block nichts anbrennen. Thilo lies nach seiner Startbahn 2 mit 200 LP noch 209, 212 und 206 LP folgen und überspielte damit das Ergebnis von Michael Stein aus dem ersten Block sicher. Ich spielte das ähnlich herunter, nach 204 auf Stratbahn 4 folgten 205, 215 und nochmal 201. Letztendlich sicherte sich Thilo mit 2 Holz Vorsprung den Blocksieg. Kurt Bauer war hier doch ein wenig überfordert. Seine 624 LP sind für diese Spielklasse eindeutig zu wenig. Mehr vorgenommen hatte sich sicherlich Oliver. So begann er dann auch – mit 5 Blanken für die ersten 5 Wurf begann er sehr stark. Dann lies er jedoch nach und fand auch keine richtige Einstellung mehr zur Bahn. Seine 745 stellten dann am Ende ebenfalls keine Gefahr für uns dar. Immer noch keine Wertung für Kirberg, 4 Gute Zahlen von uns und nun schon 478 Holz Vorsprung. Das Spiel war gelaufen – unsere Liberos konnten es ruhig angehen.

3 Block
Arno (792 – 5) und René (800 – 6) gegen Stefan Stickel (806 – 8) und Jörgen Roth (786 – 4)
René und Arno begannen ebenfalls im Gleichschritt. Mit 192 (René) und 193 (Arno) blieben sie zwar vor Jörgen Roth, aber auch deutlich hinter Stefan Stickel. Und so lief das Spiel auch weiter. Jörgen versuchte sich zwar nach Kräften zu wehren – musste aber am Ende mit guten 785 LP doch den letzten Platz im Block akzeptieren. Stefan Stickel spielte alle Bahnen sauber herunter, ohne eine richtige „Kracher Gasse“ dabei zu haben. Letztendlich stellte er mit sehr guten 806 LP das beste Ergebnis seiner Mannschaft und sicherte sich auch den Sieg im Schlußblock. René lief dabei Stefan immer ein wenig hinterher, Arno lag aber nach 2 Bahnen dann doch vor ihm. Auf der Schlußbahn holte René dann, nach 208 und 196 LP, noch einmal 204 und konnte damit fast noch zu Stefan aufschließen. Arno hingegen verpasste nach 207 und 214 LP seine Schlußbahn 3 mit 178 Holz deutlich und musste mit ansehen wie sowohl René als auch Stefan noch an ihm vorbei zogen. Somit egaliserte sich der Block was die Holzzahl anbelangte, überlies aber den Gästen dann doch noch 4 Wertungen.

Ein Sieg mit der Höchststrafe war durchaus möglich. Letztendlich wurden keine absoluten Spitzenzahlen von uns gespielt, aber dafür 4 Zahlen die jeden Gegner vor Probleme stellen wird. Da auch Wetzlar sein Heimspiel sicher gewann konnten wir die Tabellenführung nur in der Einzelwertung „ausbauen“. Im letzten Spiel in diesem Jahr müssen wir zu unseren alten Bekannten nach Kassel. Auf der schweren Bahn in Kassel Waldau ist es unser Ziel zumindest den Zusatzpunkt mit nach Wildeck zu nehmen! Ob wir damit die Tabellenführung behalten hängt vom Spiel der Wetzlarer in Sontra ab. Dort ist Wetzlar durchaus ein Sieg zuzutrauen.

Gruß
Sigurd